Tolle Stücke an der Schweizer Goldschmiede-Meisterschaft!

Im Terrassensaal des Kunstmuseums Luzern KKL fand am Montag, 13. April, die Preisverleihung der Schweizer Goldschmiede-Meisterschaft 2015 statt. In den Sparten Design und Technik sind 86 Arbeiten der Goldschmiede im vierten Lehrjahr hergestellt worden – ein neuer Rekord!


Galerie
Abbildungen: © Schweizer Goldschmiede-Meisterschaft, www.smgold.ch

Konzepte


Die Schweizer Goldschmiedemeisterschaft bietet den Goldschmiede-Lehrlingen im Abschlussjahr eine spannende Chance, sich untereinander zu messen und sich effizient auf die Abschlussprüfung vorzubereiten. Der Terrassensaal war auch dieses Jahr voll und die Spannung unter den jungen Goldschmiedinnen und Goldschmieden wie immer sehr gross. Nach einem intensiven dreitägigen Wettkampf im Bereich Technik und einer zwei Monate dauernden Arbeit in der Sparte Design sind ausserordentlich hochwertige Schmuckstücke entstanden. Die Preise sind mit 1000.- bis 4000.- Franken dotiert. Zusätzlich hat die Jury für drei herausragende Design-Leistungen Belobigungen vergeben.

„Beyond – meine Kraft ist unbesiegbar“ heisst das Thema im Designwettbewerb (Aufgabenstellung)

Die existentielle Erfahrung der unerbittlichen Natur und ihren Gesetzen prägte unsere Vorfahren und klingt weiter in uns nach. Noch heute werden organische Materialien aufgrund ihrer Kraft und Fähigkeiten verwendet, um diese in Medizin oder einen Talisman zu übertragen. Die Transzendenz von Macht und Kraft hat in der Schmuckgeschichte immer eine Rolle gespielt. Der Zauber, der seltenen und schwer zu erlangenden Objekten innewohnt, ist im Kern nichts anderes als der Ausdruck von Sehnsüchten und Träumen ihrer Träger. Er ist aber auch Ausdruck von Respekt, von Ängsten und des Wissens um die eigene Verletzlichkeit. Er unterstreicht den Status seines Besitzers oder sichert gar dessen Position in der Gemeinschaft. Je schwieriger das Finden oder Erjagen, je aufwendiger der Erwerb ist, desto grösser und kraftvoller wird dessen Ausstrahlung. Vom konkreten Erlebnis des mächtigen Büffels, dessen schierer Lebenskraft und der Entwicklung seines Horns führt ein direkter, nachvollziehbarer Weg hin zum Symbol der Kraft und Überlegenheit. Zu diesem Thema ist ein tragbares Schmuckstück mit einem passenden Konzept herzustellen. Allen Teilnehmenden wurden polierte Büffelhornspitzen der Firma Arcobaleno, Feine Werkzeuge kostenlos zur Verfügung gestellt, welche innerhalb des Themas verarbeitet werden mussten.

Innovation im Designwettbewerb

Die Gewinnerstücke in Design zeigen ein sensationell hohes Niveau und ein buntes Spektrum an Formen und Ideen. Julia Achermann, von Rent-a-Box, Luzern, hat ein Pendel mit inneren Werten erschaffen und den grossen Preis gewonnen. In einem perfekt verzierten Silberkonus sitzt das Horn mit eingelassener Goldhülse, die eine kleine Schriftrolle enthält. Laura Moser von der Ecole d’Arts appliqués in La Chaux-de-Fonds hat mit „Maori“ den Konzeptpreis erhalten. Der Schmuck kann mit seinen Druckwalzen aus Horn Tattoo-artige Muster auf die Haut übertragen. Mit „Trigorex“, einem faszinierend beweglichen Magnetschmuck, sichert sich Joshua Ritler vom Atelier Puctum Aureum in Bern den Jurypreis. Die Perfektion und die verknüpften Bewegungen haben überzeugt.

Schweizermeister in Technik

Für die technische Schweizermeisterschaft mussten die Teilnehmenden ein vorgegebenes Stück in 750 Geldgold innert 22 Stunden herstellen. Gemäss einer technischen Zeichnung und einem Vorlagestück wurde von Freitag bis Sonntag präzise Arbeit geleistet. In der Werkstatt der Berufsschule Weggismatt und La Chaux-de-Fonds wurde an insgesamt 48 Arbeitsplätzen eifrig gearbeitet. Wohnen durften die Teilnehmenden des Technikwettbewerbs in dieser Zeit in der Jugendherberge.
Joshua Ritler, Sieger in der Kategorie Technik, zeigte sich überglücklich. Im zweiten Rang brillierte Ulysse Wicky und im dritten Rang Julia Achermann.
Als ideale Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung werteten auch dieses Jahr alle Teilnehmer die Technikmeisterschaft, die jener punkto Zeitdrucks gleiche. Die Preisverleihung wurde von Susan Sagherian, Trendforscherin aus Küsnacht, in deutscher und Ilona Schwippel, Schmuckgalerie in Lausanne, in französischer Sprache moderiert.

Willkommene Unterstützung aus der Branche

Dank der Unterstützung der Firma Altmann Casting als Hauptsponsor, sowie Bijoutil Werkzeuge, Blue Peacock Diamonds, Frieden Creative Design, Gyr Edelmetalle und dem Branchenverband VSGU sowie der weiteren Sponsoringpartner Diadoro Schmuck, Frischknecht-Frühauf Fournituren, Goldor und Arcobaleno Feine Werkzeuge wurde der Wettbewerb für die Lehrabsolventen überhaupt möglich. (CB)